Tsavo-West-Nationalpark

Tsavo West ist der National Park, der außer den Wildtieren noch viele andere Attraktionen zu bieten hat. An erster Stelle stehen die Mzima Springs, bei denen bis zu 227,3 Mio.Liter kristallklares Wasser durch das poröse Vulkangestein austreten. Man vermutet, daß das Wasser über einen unterirdischen Fluß aus den Chyulu Hills kommt. Das Quellwasser wird bis Mombasa gepumpt. In Mzima können Besucher über einen Fußweg zur Quelle laufen.

Tsavo WestMit grosser Wahrscheinlichkeit werden Sie Flusspferde im kühlen Wasser liegen sehen. Eine besondere Attraktion ist der Unterwassertank, der in den See eingelassen wurde und so eine Beobachtungsmöglichkeit der ganz anderen Art bietet. In der Nähe des Beobachtungsfensters halten sich neben den Flusspferden meistens auch etliche Fische, überwiegend Barbenarten, auf. Trupps von Grünen Meerkatzen und viele interessante Vögel bevölkern die Bäume um Mzima herum. Dies ist einer der wenigen Orte in Kenia, wo man Schlangenhalsvögel sehen kann. Andere interessante Orte sind die "Roaring Rocks", die ihren Namen von dem Wind erhielten, der durch sie hindurchheult.
Vom 98m hohen Felsen hat man einen wunderbaren Ausblick auf den Tsavo; eine ähnlich gute Sicht haben Sie vom poacher's lookout ("Wilderer- Ausblick"). Der vulkanische Chaimu- Krater, nicht einmal 200 Jahre alt und aus schwarzem Koks bestehend, ist eine Besichtigung wert und kann bestiegen werden. Dies ist ein guter Platz, um nach dem Klippspringer Ausschau zu halten, einer kleinen Antilope, die so agil ist wie ihr Suaheli-Name "mbuzi mawe" besagt: "Bergziege". Außer dem Kleinen Kudu gehören zu den Wildtieren des Tsavo: Löwe, Leopard, Gepard, Massai-Giraffe, Elefantantilope, Büschelohr- Spießbock, Büffel, Steppenzebra, Steppenpavian, Coke's- Kuhantilope und Grant-Gazelle.

Unterhalb des Ngulia Mountain gibt es mittlerweile ein gut bewachtes Nashorn-Schutzgebiet mit einigen Spitzmaulnashörnern. In der Südwestecke des Tsavo West liegt der 10 km lange und 3 km breite Lake Jipe, durch den die kenianisch-tansanische Grenze verläuft. Über dem See bilden die tansanischen Pare Mountains einen phantastischen Hintergrund, besonders bei Sonnenuntergang, und an klaren Tagen ist im Nordwesten der Kilimandscharo zu sehen. Obwohl es eine Menge Wild im Gebiet gibt, beeindrucken die Vögel die meisten Besucher. Das Seeufer ist der beste Platz in Kenia, um Purpurhuhn, Nachtreiher, Zwerggans und gelegentlich Kleine Blatthühnchen zu sehen.

weiter...