Hell’s-Gate-Nationalpark

Südlich des Lake Naivasha befindet sich der Hell's Gate Nationalpark. Er ist berühmt für seine heißen Geysire und seine Brutstätten für Adler und Geier. Der Park ist reich an Vögeln und anderen Tieren wie Zebras, Gazellen, Geparden, Leoparden, Straußen u.a. Hell's Gate (deutsch „Höllentor“) ist eines der wenigen Wildreservate, welches die Besucher zu Fuß erkunden können. Fischer's Tower ist eine Säule aus Vulkangestein, benannt nach einem deutschen Forscher, der die Gegend um Hell's Gate im Jahr 1882 erkundete. Am erloschenen Vulkan Olkaria sind drei geothermische Kraftwerke in Betrieb, die ersten ihrer Art in Afrika. Sie produzieren geothermische Energie aus den heißen Quellen und Geysiren der Gegend.

Anfang des 20. Jahrhunderts brach der Vulkan Mount Longonot aus und die Asche findet sich um Hell’s Gate noch heute.

Hell’s Gate ist einer von zwei kenianischen Nationalparks, in denen Wandern, Fahrradfahren und Motorradfahren erlaubt ist. Es gibt drei einfache Campingplätze im Park. Am Naivashasee findet man einige Gasthäuser.

Hell´s Gate

weiter...