Reisegepäck und Bekleidung
In Kenia bekommt man in den Geschäften und Supermärkten alles, was man zum täglichen Leben braucht, wenn Sie irgendetwas zu Hause vergessen haben sollten. Neben Badesachen ist nur leichte Bekleidung nötig, für eine Safari ist ebenfalls noch ein Sakko oder ein Pullover für die etwas frischeren Nächte empfehlenswert. Dazu sollten Sie zusätzlich festes Schuhwerk einplanen. Wichtig sind vor allem Sonnenschutzmittel, eine Kopfbedeckung und Sonnebrille gegen die intensive UV-Strahlung und vielleicht noch ein Insektenschutzmittel gegen Moskitos, bekommt man aber auch vor Ort.
Für Restaurantbesuche empfiehlt sich „normale“ Bekleidung, also keine Strandsandalen und Badeshorts.

 

Umgangsformen und Verhalten in Kenia
Wie überall wird auch in Kenia ein höfliches und respektvolles Verhalten honoriert, so freut sich jeder Einheimische über eine Begrüssung auf Suaheli oder wenn Sie ein paar Grundbegriffe im Gespräch anwenden, zeigt es doch, dass Sie sich bemühen.

Wenn Sie beispielsweise Einheimischen in einem Dorf begegnen, ein Geschäft betreten oder in einer "local Bar" an einer sitzenden Person vorbeigehen, nicken Sie kurz und sagen ein freundliches "Jambo" (hallo) oder "Habari ya asubuhi " (guten Morgen) und schon wird man Ihnen überaus freundlich entgegenkommen.

  

Wenn Sie der Einladung von Kenianern Folge leisten, wäre es passend eine kleine Aufmerksamkeit für die Kinder mitzubringen. In eine Familie eingeladen zu werden ist eine besondere Ehre und Sie werden oftmals nicht die Gelegenheit haben, sich für die kenianische Gastfreundschaft zu revanchieren.

Beim Essen hat jeder seinen eigenen Teller, aber es wird auch oft zusätzlich noch von Gemeinschaftstellern oder direkt aus den Schüsseln gegessen. Traditonell wird noch mit den Fingern gegessen, dabei ist darauf zu achten nur die rechte Hand zu benutzen (die linke gilt als unrein).

Bei Gesprächsthemen sind besonders ältere Kenianer oft sehr neugierig und fragen auch private Sachen oder nach der Höhe des Gehaltes, ausserdem zeigen sie lebhaftes Interesse an Politik, Sport und Weltgeschehen. Für Touristen ist es ratsam, bei gewissen politischen Themen Zurückhaltung zu bewahren und vor allem die kenianischen Verhältnisse nicht leichtfertig zu kritisieren.

  

So wie in anderen südlichen Ländern wird auch in Kenia Wert auf korrekte Bekleidung gelegt. Formelle Garderobe ist ausser bei Einladungen Ihrer kenianischen Freunde zu Hochzeiten oder Taufen der Kinder selten notwendig. Allerdings sollten Sie beim Besuch von Kirchen oder Moscheen angemessen bekleidet sein, lange Hosen oder mindestens knielange Röcke, sowie Oberteile, die die Schultern bedecken, sind unbedingt erforderlich. Oftmals kann man vor Ort auch ein Tuch geliehen bekommen.

 

Wenn man zusammen mit Kenianern in der Bar oder Cafeteria ist, zahlt bei der Rechnung, die für den ganzen Tisch ausgestellt wird, normalerweise nur einer den kompletten Betrag, entweder legen vorher alle Geld zusammen oder regeln das später. Es ist nicht üblich, dass jeder der Gruppe beim Kellner sein Essen oder sein Getränk auseinanderrechnet und extra bezahlt.

In Restaurants, Cafés und in Hotels ist der Service in der Rechnung inbegriffen, ein Trinkgeld als Aufrundung des Rechnungsbetrages ist  jedoch willkommen (meist bis zu 10 Prozent). Man kann den Betrag direkt auf dem Tisch liegen lassen oder nachdem das Wechselgeld zurückgebracht wurde, lässt man beim Verlassen entsprechendes Kleingeld für das Personal einfach am Platz liegen.

Im Hotel freut sich auch das Zimmermädchen über ein Trinkgeld, wenn Sie ihr schon nach ein paar Tagen einen Teil des Betrages geben und den Rest am Ende Ihres Urlaubs, bekommen Sie in der Regel auch einen besonders aufmerksamen Service.

Auch dem Taxifahrer können Sie ein Trinkgeld in Form einer Aufrundung auf einen glatten Betrag geben, aber Sie sollten vor Antritt der Fahrt den Preis aushandeln und nicht nachher!

Fotografieren und Filmen
Im Zeitalter der digitalen Fotografie kann man inzwischen auch in jedem Fotogeschäft in den Städten seine Fotos oder Videos auf CD oder DVD überspielen oder auf Fotopapier ausdrucken lassen. Ebenso gibt es dort auch Zubehör wie beispielsweise Speicherkarten für alle gängigen Kameramodelle. Neben DVD-R, DVD+R, CD-ROM oder Videokassetten bekommt man auch in jedem grossen Supermarkt und natürlich in Fotogeschäften immer noch Negativfilme für herkömmliche Fotoapparate. Diafilme sind seltener, aber auch im gut sortierten Fachhandel zu bekommen. Die Preise sind ähnlich wie bei uns.

Bitte Menschen überhaupt nur mit deren Einverständnis fotografieren. Manche lassen sich aus religiösen Gründen (weil sie glauben, daß damit ihre Seele eingefangen wird) nie fotografieren, andere gestatten es nur gegen Bezahlung. Generell verboten ist das Fotografieren von militärischen Anlagen sowie Flugplätzen, Bahnhöfen, Brücken, Polizeistationen, Geldscheinen usw.

 

Foto

Trinkwasser
Das Leitungswasser in Kenia sollte man nicht unbehandelt trinken. In Kenia sind lediglich etwa 70 Prozent der städtischen und 48 Prozent der ländlichen Bevölkerung mit sauberem Trinkwasser versorgt. Nur die Hälfte der Haushalte in den Städten sind an Abwasserentsorgungssysteme angeschlossen. Zunehmende Wasserverschmutzung, unkontrollierte Wasserentnahme und degradierte Wassereinzugsgebiete gefährden eine ausreichende Wasserverfügbarkeit und erhöhen so das Gesundheitsrisiko für die Bevölkerung. Zum Kochen und Zähneputzen sollte man Wasser aus Plastikflachen nehmen.

Elektrizität
Wie in Deutschland und den meisten europäischen Länder führt auch das kenianische Stromnetz 230 Volt mit 50 Hz Wechselspannung, Die Stecker sind dreipolig, es werden also Adapter benötigt.

Im Falle eines längeren Stromausfalls wenden Sie sich bitte an die Hotelrezeption oder Ihren Vermieter, es liegen aber normalerweise in jedem Hotelzimmer Kerzen und Streichhölzer bereit.

Zeitzone
Im Winter ist es in Kenia 2 Stunden, im Sommer 1 Stunde später als in Deutschland.

 

Geld und Banken

Die kenianische Währung ist der Schilling, der aus 100 Cents besteht. Ausländische Währung muß nicht mehr deklariert werden. Ausländische Währung muß in Banken oder lizensierten Wechselstuben wie Hotels und Lodges getauscht werden. Lassen Sie sich nicht von den Schwarzmarkt-Wechslern in Mombasas oder Nairobis Straßen verführen. Sie könnten Falschgeld bekommen oder der Wechsler könnte einfach mit ihrem Geld verschwinden. An zahlreichen Bankautomaten kann man Bargeld mit Kreditkarte abheben.

Mit den gängigen Kreditkarten VISA, MasterCard, American Express und anderen kann man in vielen grossen Geschäften und Boutiquen einkaufen, die entsprechend gekennzeichnet sind, und sie werden auch fast überall beim Bezahlen von Mietwagen und Flugtickets, grösseren Anschaffungen und in Juweliergeschäften und gehobeneren Hotels akzepztiert. Beim Verlust Ihrer EC- oder Kreditkarte oder Ihrer Reiseschecks informieren Sie bitte umgehend Ihre zuständige Bank oder Ihr Kreditinstitut und wenden Sie sich an die Polizei. Zentraler Annahmedienst für Karten-Sperrungen in Deutschland:    0049 - 11 6 11 6

Bei Notfällen kann man sich per "Western Union" innerhalb weniger Minuten Bargeld von Deutschland nach Kenia überweisen lassen. Die Einzahlung kann in Deutschland bei Filialen der Postbank (Tel.: 0049-180-3040600) oder der ReiseBank AG (Tel.: 0049-180 5225822) unter Angabe von Namen und Aufenthaltsort des Empfängers erfolgen. Die Auszahlung ist in Kenia über jede beliebige Filiale der "Western Union" möglich. 

Telekommunikation
Die Vorwahl aus Deutschland ist 00254. Die Vorwahl nach Deutschland ist 0049. Internationale und Ortsgespräche sind im Selbst- wählverkehr aus den meisten Städten Kenias möglich. Die Telefonauskunft hat die 991. Faxgeräte existieren in den meisten größeren Hotels und in einigen Lodges. Hotels und Lodges erheben oft hohe Aufschläge auf die Telefon- und Faxgebühren.
Mobilfunk ist in Kenia weiter verbreitet als Festnetz. Sie können sich auch bei den mobilen Anbietern "PrePaid"-Karten für die Zeit des Aufenthalts in Kenia kaufen z.B. über Safaricom

Internet
Die private Internetnutzung ist in Kenia nocht nicht so verbreitet wie beispielsweise in Deutschland, aber auch in Kenia sind in den größeren Städten auch Internet-Cafés zu finden. Ebenso bieten sehr viele Hotels Internet-Terminals zur Benutzung an.Die Internetkennung von Webseiten aus Kenia ist  .co.ke

 

Zeitungen, Zeitschriften und Bücher
Deutschsprachige Tageszeitungen sind in Mombasa, Nairobi und Malindi erhältlich, manche Zeitungen kommen aufgrund der nächtlichen Druckfertigstellung in Deutschland und dem längeren Transportweg erst nachmittags oder am nächsten Morgen an. Wöchentliche oder monatliche Publikationen erscheinen in Kenia meist 1 bis 3 Tage später. Einige Souvenirläden und kleine Supermärkte in den Ferienorten führen während der Saison die gängigsten Zeitungen und Illustrierten aus Deutschland und anderen Ländern. Meistens sind in diesen Geschäften auch noch einige englisch- oder deutschsprachige Bücher erhältlich, ebenso wie in internationalen Buchhandlungen, die noch eine grössere Auswahl haben. Es gibt sogar eine Zeitung die eine "Deutsche Seite" hat, die wöchentlich erscheinende "Coastweek".

weiterlesen->