Kenia und seine Geschichte

2-3 Millionen v.Chr.
Am Turkana-See leben Homoniden, Vorfahren des Menschen

750.000 v.Chr.
Es werden Skelettreste des Frühmenschen Homo erectus mit einem Alter von rund 750 000 Jahren gefunden

500 v.Chr.-1000 n.Chr.
Bantu - Stämme und nilotische Völker siedeln sich im Gebiet des heutigen Kenia an.

12.-15.Jahrhundert
Blütezeit der Swahili-Kultur

1498
Vasco da Gama landet in Malindi

1593-1596
Portugiesen errichten das Fort Jesus in Mombasa

1699
Die Omanis erobern Mombasa - Ende der portugiesischen Herrschaft an der ostafrikanischen Küste

18. u. 19. Jahrhundert
Höhepunkt des Sklavenhandels

1846
Erste Missionare landen in Mombasa. Die Deutschen Rebmann und Krapf "entdecken" den Kilimanjaro (1848)
und den Mount Kenya (1849). Johann Ludwig Krapf erarbeitete die erste Grammatik und das erste Wöterbuch des Kiswahili und damit die Basis für die lingua franca Ostafrikas.

1884
Die heutigen Grenzen wurden auf der Kongokonferenz in Berlin festgelegt. Danach regierten die Briten rund 80 Jahre lang in Kenia
1901
Nach Erschließung durch den Bau der Uganda-Eisenbahn wird Kenia britisches Siedlungsgebiet.

1904
Das fruchtbare kenianische Hochland wird zum "Land des weißen Mannes" erklärt.
Afrikaner verlieren hier alle Rechte an ihrem Boden.

1920
Das Protektorat Ostafrika wird britische Kronkolonie und erhält den Namen "Kenya"

1952-1960
Die britische Regierung verhängt den Ausnahmezustand.
Der Mau-Mau-Aufstand erschüttert Kenia

1963
Kenia wird unabhängig, Jomo Kenyatta erster Präsident. Er lehnt das Land eng an den Westen an und es folgt eine Phase politischer Stabilität und konstanter wirtschaftlicher Aufwärtsentwicklung.

1978
Tod Kenyattas. Nachfolger wird Daniel T.arap Moi (bis 2002)

1982
Ein Putschversuch gegen die Regierung Moi scheitert. Einschränkung der Rede-, Presse- und Versammlungsfreiheit, Machtmissbrauch, Repression gegenüber oppositionellen Regungen, Korruption und Missmanagement, wirtschaftliche und soziale Probleme.

1990
Die Ereignisse in Osteuropa lösen eine Diskussion über Einführung eines Mehrparteiensystems aus.
Oppositionspolitiker werden inhaftiert

1991
Eine Verfassungsänderung beendet das Einparteiensystem.
Die Oppositionsbewegung FORD wird gegründet



1992
Zum ersten mal seit 26 Jahren finden freie Parlamentswahlen statt. Die zerstrittenen Oppositionsparteien verlieren. Die bisherige Regierungspartei "Kenya African National Union" (KANU) geht als Sieger hervor.
Präsident Moi gewinnt wiederum die Präsidentschaftswahlen. Letzte Amtszeit : bis 2002

1998
Bombenanschlag auf die US-Botschaft in Nairobi,
verübt wahrscheinlich von ausländischen islamischen Fundamentalisten.

2002
September - Selbstmordanschlag auf ein vorwiegend von Israelis besuchtes
Strandhotel in der Nähe von Mombasa fordert 15 Todesopfer
Dezember - Mwai Kibaki, Vorsitzender der Nationalen Regenbogenkoalition (NARC)
löst nach 24 Jahren Daniel Arap Moi als Präsident ab.

2004
Kabinettsumbildung, umstrittene Ernennung einiger Minister der Oppositionspartei KANU

Okt 2007
Präsident Kibaki löst das Parlament am 22.10.07 auf. Neuwahlen werden für den 27.Dez angesetzt.

Jan 2008
Unruhen in Kenia nachdem Kibaki Wahlfälschung vorgeworfen wird.

April 2008
Dreieinhalb Monate nach der Wahl in Kenia hat Präsident Mwai Kibaki Oppositionsführer Raila Odinga zum Ministerpräsidenten ernannt. Als Stellvertreter Odingas wurden Uhuru Kenyatta von der regierenden Partei der Nationalen Einheit (PNU) und Musalia Mudavadi von der Orangen Demokratiebewegung (ODM) Odingas benannt.

27.08.2010
Kenias Präsident Mwai Kibaki setzt die neue Verfassung in Kraft, die bei einer Volksabstimmung Anfang August 2010 mit großer Mehrheit angenommen worden war.

09.04.2013
Staatspräsident (gleichzeitig Oberkommandierender der Streitkräfte) S.E. Honorable Uhuru Muigai Kenyatta, C.G.H., M.P. , der Sohn von Jomo Kenyatta, wird zum 4. Präsidenten von Kenia ernannt. Vizepräsident: Honorable William Samoei arap Ruto (seit 9.4.2013)