Bildung

In Kenia ist Schulpflicht. Das Schulsystem gliedert sich in Grundschule (Primary School – acht Jahre) und die darauf aufbauende freiwillige weiterführende Schule (Secondary School – vier Jahre). Die Grundschulausbildung ist inzwischen gebührenfrei, wodurch Kindern aus ärmeren Schichten ermöglicht wird, zumindest die Grundschule zu besuchen. Das bedeutet aber nicht, dass alle Kinder die Schule auch wirklich besuchen. Nicht nur in den ländlichen Gebieten müssen auch die Kinder in jungen Jahren Geld verdienen oder die Eltern haben kein Geld für die Schulkleidung (Pflicht in kenianischen Schulen). Unterrichtssprache sind Englisch und Suaheli.

Mtomondoni Pry School

In vielen staatlichen Schulen gibt es zu wenig Klassenräume. Das bedeutet: Die Kinder haben Unterricht im Freien mit Klassen von bis zu 150 Schülern bei 30 Grad im Schatten. Folgen Sie demLinkfür das Beispiel einer Pry School in Mtwapa an der Küste Kenias.

Zur Hochschulausbildung verfügt Kenia über sieben staatliche und eine Vielzahl privater Universitäten sowie über mehrere private Forschungseinrichtungen.

Ein Schulabschluss bedeutet in Kenia aber nicht automatisch einen sicheren Job. Nur jeder fünfte Schulabgänger findet einen angemessenen Job mit geregeltem Lohn.

Das Schulsystem in Kenia:

8 Jahre Grundschule (Primary School)
4 Jahre weiterführende Schule (Secondary School)
Das kenianische Schulsystem orientiert sich am britischen Schulsystem. Das Schuljahr ist in drei Terms unterteilt und beginnt im Januar. Schuluniformen und Schuhe sind in Pflicht.
1. Term: Januar bis März, Ferien im April
2. Term: Mai bis Juli, Ferien im August
3. Term: September bis November, Ferien im Dezember

Grundschule (Primary School)

In 2003 wurden die Schulgebühren für staatliche Grundschulen in Kenia abgeschafft.

Die Kosten für Schuluniformen und Unterrichtsmaterial müssen jedoch bezahlt werden. Hinzu kommt bei der Landbevölkerung häufig, dass in den Dörfern nur einfache Schulen mit wenig qualifizierten Lehrern vorhanden sind. Deshalb ist es oft notwendig, dass Kinder eine entfernt liegende Internatsschule (Boarding School) besuchen um einen "guten" Schulabschluss zu erlangen. Es kommen dann noch zusätzlich Kosten für Unterkunft und Verpflegung hinzu.

Am Ende der 8. Klasse machen die Schüler eine keniaweit standardisierte Prüfung, das Kenyan Certificate of Primary Education (KCPE). Ein "gutes" Certificate ist Voraussetzung für die Aufnahme in eine Secondary School.

Weiterführende Schule (Secondary School)

Weiterführende Schulen sind kostenpflichtige Gesamtschulen. Es gibt staatliche und privat geführte Schulen. Aufgrund der Kosten sind diese Schulen für große Teile der Bevölkerung unzugänglich, auch wenn zum Teil Stipendien an begabte und bedürftige Kinder vergeben werden.

Die 12. Klasse schließt mit dem Kenyan Certificate of Secondary Education (KCSE) ab.


Lastminute-Express.de - Lastminute-Reisen online buchen!